Büro des Ombudsfrau für Europäische Fonds


Die Ombudsfrau für Europäische Fonds befasst sich mit der Entwicklung optimaler Lösungen durch den Kontakt mit Bewerbern, Begünstigten und anderen an der Umsetzung von EU-Mitteln Beteiligten – sie behält Verbesserungsvorschläge für die Verwendung von EU-Mitteln im Auge und weist zuständige Institutionen darauf hin. Zu den Aufgaben der Ombudsfrau gehört insbesondere:

  • Meldungen über Schwierigkeiten und Verbesserungsvorschläge anzunehmen, sie zu analysieren und Erläuterungen abzugeben,
  • Meldungen wie Beschwerden und Anträge anzunehmen,
  • die im Rahmen des regionalen operationellen Programms für Wojewodschaft Wielkopolska 2014+ (ROPWG) geltenden Verfahren regelmäßig zu überprüfen,
  • Verbesserungsvorschläge für die für ROPWG 2014+ zuständige Institution zu formulieren,
  • mit Organisationen, die ROPWG 2014+ implementieren, zu kommunizieren.

Die Ombudsfrau ist dafür verantwortlich, Anmeldungen über die Umsetzung des ROPWGs 2014+, einschließlich der Beschwerden und Anträge, zu prüfen, wie z. B.:

  • Beschwerden über die übermäßige Länge und Verzögerung von Verfahren und Vorgehensweisen im Rahmen des ROPWGs 2014+,
  • Beschwerden über Unklarheit, Mangel an relevanten Informationen, unangemessene Organisation der Verfahren im Rahmen des ROPWGs 2014+ (z.B. Aufruf zur Einreichung von Projekten, Bewertung von Zahlungsanträgen, Kontrollen),
  • Beschwerden über übermäßige Anforderungen, unsachgemäße Bedienung,
  • Anträge mit Vorschlägen für Änderungen und Verbesserungen in der Umsetzung des ROPWGs 2014+.

Detaillierte Informationen über die Möglichkeit der Einreichung von Anträgen finden Sie unter http://wrpo.wielkopolskie.pl/dowiedz-sie-wiecej-o-programie/rzecznik-funduszy-europejskich

Sitz des Büros:
al. Niepodległości 34
61-714 Poznań
Sekretariat - Zimmer 432
tel.: +48 61 626 67 95 /96
e-mail: rzecznik.fe@umww.pl

Ombudsfrau:
Anita Kędziora





pdf    drukuj    drukuj