Gesellschaft und Arbeitsmarkt


Gesellschaft
In der Woiwodschaft Wielkopolska wird ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Ende 2018 lebten 3.494.000 Menschen in der Region. Nach der Einwohnerzahl rangiert Wielkopolska hinter den Woiwodschaften Mazowieckie und Śląskie unverändert auf dem landesweit dritten Platz. Die Einwohner von Wielkopolska machen 9,1 Prozent der Gesamtbevölkerung Polens aus, wobei in den letzten Jahren ein Zuwachs dieses Anteils verzeichnet wird.

In der Bevölkerungsstruktur nach Wohnsitz war der Anteil der Stadtbevölkerung höher. Im Jahr 2018 lebten 54,3 Prozent der Gesamtbevölkerung der Region in Städten. Die Bevölkerungsstruktur nach Geschlecht hat sich nicht verändert. Der Anteil der Frauen an der Bevölkerung der Woiwodschaft ist mit 51,3 Prozent unverändert höher.

In der Woiwodschaft Wielkopolska wird wie in ganz Polen eine für den Arbeitsmarkt ungünstige Entwicklung der Erwerbsbevölkerung nach Altersgruppen verzeichnet. Im Jahr 2018 wurde ein weiterer Anstieg des Anteils der Bevölkerung im Nacherwerbsalter auf 19,9 Prozent verzeichnet. Der Anteil der Menschen im Erwerbsalter an der Bevölkerung der Region sank auf 60,7 Prozent. Innerhalb eines Jahrzehnts stieg der Anteil der Bevölkerung im Nacherwerbsalter um 39,3 Prozent (Jahrzehnt 2018/2008).

Bevölkerung von Wielkopolska nach Erwerbsaltersgruppen in den Jahren 2014 - 2018

Arbeitsmarkt
Die Woiwodschaft Wielkopolska ist eine der sich am dynamischsten entwickelnden Regionen Polens. Ein hohes Produktionspotenzial, ein gut entwickelter Dienstleistungssektor, eine hohe Produktivität der Landwirtschaft und ein hohes Maß an unternehmerischer Initiative sind nur einige der Faktoren der wirtschaftlichen Entwicklung der Woiwodschaft. Das Potenzial von Wielkopolska beweist, dass die Region für polnische wie auch ausländische Investoren ein attraktiver Standort ist.

Die demographischen Veränderungen in Wielkopolska, auch wenn sie weniger dynamisch als in anderen Regionen des Landes verlaufen, zeigen, dass die Bevölkerungsstruktur von einer stagnierenden in eine regressive Phase mit niedriger Geburtenrate bei gleichzeitiger Verlängerung der Lebenserwartung übergeht. Dies ergibt sich aus dem zunehmenden Anteil der älteren Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung. Diese Situation wird einen unmittelbaren Einfluss auf die Arbeitsmarktlage haben, weil sich die Anteile der Altersgruppen in der Bevölkerungsstruktur verändern, was sich auf die Verfügbarkeit von Arbeitskräften auswirken wird. Die Alterung der Bevölkerung wird eine demographische Belastung der Region zur Folge haben und damit Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, in Bildungssystemen sowie im Gesundheits- und Sozialwesen erzwingen.

2019 war seit vielen Jahren das beste Jahr für den Arbeitsmarkt. Die registrierte Arbeitslosenquote lag am Ende des Jahres bei 2,8 Prozent. Im gleichen Zeitraum betrug die Arbeitslosenquote in Polen 5,2 Prozent, wobei die höchste Arbeitslosenquote in der Woiwodschaft Warmińsko-Mazurskie in Höhe von 9,0 Prozent verzeichnet wurde. In der Woiwodschaft Wielkopolska ist eine starke Differenzierung in Bezug auf die Arbeitslosenquote in den verschiedenen Landkreisen, von 1,3 Prozent im Landkreis Poznań bis 7,7 Prozent im Landkreis Konin, zu beobachten.

In der Region sind 46.313 Personen arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang um 9 Prozent gegenüber dem Dezember des Vorjahres entspricht.

Arbeitslosenquote in Polen und Wielkopolska

Anteil ausgewählter Arbeitslosenkategorien an der Arbeitslosen-Gesamtzahl in 2019 (in %)

Anteil ausgewählter Arbeitslosenkategorien an der Arbeitslosen Gesamtzahl in 2019

Die Bevölkerung der Region kennzeichnet eine hohe Erwerbsquote. 2018 lag die Erwerbstätigenquote der Einwohner von Wielkopolska im Erwerbsalter bei 78,3 Prozent (dritter Platz im Landesmaßstab). Hierbei ist hervorzuheben, dass Wielkopolska eine der höchsten Beschäftigungsquoten Polens hat, die in 2018 bei 76,5 Prozent lag (die Angaben beziehen sich auf die Bevölkerung im Alter von 18-59/64 Jahren).

In den letzten Jahren konnte in Wielkopolska ein kontinuierlicher Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen verzeichnet werden. 2018 gehörten zu dieser Bevölkerungsgruppe über 1,60 Millionen Menschen. Die meisten Menschen arbeiten in der breit zu verstehenden Dienstleistungsbranche (51,3%) und fast jeder dritte Einwohner von Wielkopolska (36,6%) ist im Industrie- und Baugewerbesektor beschäftigt, während Arbeitskräfte in der Land- und Forstwirtschaft die kleinste Erwerbstätigengruppe bilden (11,5%).

Im Jahr 2019 meldeten Arbeitgeber bei den Arbeitsämtern von Wielkopolska 92.314 Jobangebote, was einem Rückgang um 11,1 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Die am häufigsten gesuchten Arbeitskräfte gab es für einfache Arbeiten sowie Berufe wie Verkäufer, Lagerarbeiter, Hilfsarbeiter, Arbeiter für einfache Arbeiten in der Industrie, Lieferwagen-Fahrer, Reinigungskräfte, Reinigungshilfskräfte und Büroreinigungskräfte, Hotelarbeitskräfte und Beschäftigte in ähnlichen Bereichen, Bauhilfsarbeiter, technische Fachkräfte für Büroarbeiten, Hilfsarbeiter in der verarbeitenden Industrie und Hubkarren-Operateure (Gabelstapler-Fahrer).

In der Experten-Studie „Berufsbarometer“ wurden in Schätzungen für das Jahr 2020 für die Region 46 Mangelberufe aufgezeigt. Nach den meisten dieser Berufe wird in der Region schon längere Zeit gesucht. Dies sind unter anderem Berufe in Schlüsselbranchen wie Transport, Logistik, Baugewerbe, Dienstleistungen und Möbelindustrie. Eine 2019 erstellte Studie wies auf zusätzliche Berufe hin, die vorher nicht genannt wurden, wie: Mitarbeiter des medizinischen Rettungsdienstes, Berufslehrer sowie Einkäufer und Lieferant.

Doch die im Herbst vorigen Jahres erstellte Prognose muss aufgrund der sich aus der COVID-19-Pandemie für die Arbeitgeber ergebenden Überraschungen korrigiert werden. Mit Sicherheit wird sich die Zahl der Mangelberufe verringern, insbesondere in den Geschäftszweigen Gastronomie, Friseur, Kosmetik, Physiotherapie sowie Sport und Freizeit. Zudem beziehen sich Entlassungen von Mitarbeitern auch auf Handel und Tourismus. Doch weiterhin besteht Bedarf an Berufen in den Branchen Transport und IT sowie an medizinischen Berufen. Aktuellen Beobachtungen zufolge ist auch eine wirtschaftliche Verlangsamung in der Baubranche zu erwarten.

Der durchschnittliche Bruttolohn in Wielkopolska belief sich im Jahr 2018 auf 4.382,96 PLN, was 90,7 Prozent des Durchschnittslohns im Landesmaßstab (4.834,76 PLN) entspricht. Nur im Landkreis Poznań lag der Durchschnittslohn über dem landesweiten Durchschnitt und betrug 5.355,57 PLN.





pdf    drukuj    drukuj