Gesellschaft und Arbeitsmarkt


Gesellschaft
Ende 2015 wohnten in der Region Wielkopolska 3 475,3 Tsd. Personen. In Bezug auf die Bevölkerungszahl belegt die Region dritten Platz in Polen, nach den Woiwodschaften Masowien und Schlesien. Innerhalb eines Jahres stieg die Bevölkerungszahl um 2,7 Tsd. Personen d.h. um 0,1% an. In der Bevölkerungsstruktur nach ihrem Wohnort überwiegt die Stadtbevölkerung, im Jahr 2015 machten die Stadtbewohner 54,9% aller Einwohner der Region aus. Seit Jahren überwiegen in der Bevölkerung der Region Frauen. Ihr Anteil lag 2015 bei 51,3%.

Zu beobachten ist ein Anstieg der Bevölkerung im Rentenalter, sowie ein immer geringerer Anteil der Bevölkerung im Vorproduktionsalter. Obwohl der demografische Wandel in Wielkopolska weniger dynamisch als in anderen Teilen des Landes erfolgt, so ist darauf hinzuweisen, dass die Bevölkerungsstruktur sich von der stationären zur regressiven Struktur verändert, die sich durch niedrige Geburtenrate bei gleichzeitiger Verlängerung der durchschnittlichen Lebensdauer auszeichnet. Das hängt mit einem höheren Seniorenanteil an der gesamten Bevölkerungszahl zusammen. Diese Situation wird sich direkt auf die Lage auf dem Arbeitsmarkt auswirken, denn es kommt zur Veränderung der Proportionen innerhalb der Altersgruppen, was sich auf die Verfügbarkeit von Arbeitskräften auswirkt.

Nach den demografischen Prognosen kommt es in den Jahren 2012-2021 zu Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur von Wielkopolska, die sich durch Anstieg oder Rückgang der Bevölkerungszahl in einzelnen Altersgruppen auszeichnet:

  • anfänglich betrug die Anzahl der Bevölkerung im Alter 0-5 Jahren - bis 2012 7% der gesamten Bevölkerung, laut Vorhersagen geht dieser Anteil im Jahr 2021 auf 6,4% zurück;
  • ein kleinerer Rückgang erfolgt auch in der Bevölkerung im Alter 6-64 Jahren - im Jahr 2012 machte diese Gruppe 80,7% der gesamten Bevölkerung aus, im Jahr 2021 wird dieser Anteil auf 76,6% zurückgehen;
  • ein kontinuierlicher Anstieg der Bevölkerung im Alter über 65 - im Jahr 2012 betrug ihr Anteil 12,2% , und im Jahr 2021 wird diese Gruppe 17% ausmachen.

Das Älterwerden der Bevölkerung wird sich auf die demografische Belastung der Region auswirken, was Änderungen auf dem Arbeitsmarkt, in den Bildungssystemen, sowie in der Sozialfürsorge nach sich ziehen wird.

Arbeitsmarkt
Die Region Wielkopolska gehört zu den Regionen mit der dynamischsten Entwicklung. Großes Produktionspotential, entwickelter Dienstleistungssektor, hohe Produktivität in der Landwirtschaft, Unternehmergeist sind nur einige Faktoren der wirtschaftlichen Entwicklung in der Woiwodschaft. Das Potential von Wielkopolska macht die Region attraktiv für polnische und ausländische Investoren.

Seit einigen Jahren zeichnet sich die Woiwodschaft durch die niedrigste registrierte Arbeitslosigkeit aus, die im Dezember 2016 bei 5,0% lag. In der gleichen Zeit betrug die Arbeitslosenrate für Polen 8,3% und der höchste Wert lag in der Woiwodschaft Ermland und Masuren bei 14,2%. Gleichzeitig gibt es in der Woiwodschaft große Unterschiede in der Arbeitslosigkeit in den einzelnen Kreisen, d.h. von 2,0% im Kreis Posen bis 14,2% im Landkreis Konin. Nicht nur die Arbeitslosenzahl ging zurück, auch die Anzahl der Arbeitslosen betrug 77 697 Personen und war um über 15,5 Tsd. Personen d.h. um ca. 16,7% niedriger als im Vorjahr.

Arbeitslosenrate

Einwohner der Region zeichnen sich durch hohe berufliche Aktivität aus. Im Jahr 2015 betrug die Erwerbsbeteiligung der Einwohner von Wielkopolska im Produktionsalter 75,5% (für Polen 74,5%). Gleichzeitig ist zu betonen, dass sich Wielkopolska durch eine der höchsten Beschäftigungsraten auszeichnet, die im Jahr 2015 bei 69,6%. lag Dieser Wert war sehr nah an dem Durchschnittswert für die EU (70,0%).

In den letzten Jahren konnte in der Region Wielkopolska ein systematischer Anstieg von Erwerbstätigen verzeichnet werden. Im Jahr 2015 gehörten zu dieser Gruppe über 1 Million 448,4 Tsd. Personen. Die meisten arbeiten im Dienstleistungssektor (54,1%), fast jeder dritte Einwohner von Wielkopolska (31,1%) arbeitet im Industrie - und Bausektor, die kleinste Gruppe bilden Arbeitnehmer aus dem landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Sektor (14,8%).

In Wielkopolska wurden im Jahr 2016 Arbeitslosen von Kreisarbeitsämtern 133.400 Arbeitsangebote unterbreitet und es waren um 9,5% mehr Angebote als im Vorjahr. Die Region liegt an der Spitze der Wowiodschaften mit der höchsten beim Amt angemeldeten Arbeitnehmerbedarf. Am häufigsten werden Verkäufer, Lageristen, Packer, Arbeiter, LKW-Fahrer, Bürotechniker, Maschinennäherinnen, Lagerarbeiter sowie Sattelschepperfahrer gesucht. Für Verkäufer sind 7,8 Tsd. Angebote, für LKW-Fahrer 3,1 Tsd. Angebote eingegangen. Es gab auch ca. 1,5 Tsd. Jobangebote für Schreiner, Schlösser und Schweißer. Wegen der großen Nachfrage nach Arbeit in den Kreisarbeitsämtern konnten 92,5 Tsd. Arbeitslose einen Job finden, d.h. um 7% weniger als im Jahr 2015. Es ist jedoch hinzuzufügen, dass Ende 2016 die Anzahl von Personen in Verzeichnissen der Arbeitsämter um knapp 16.000 geringer als Ende 2015 war.

Nach der Kurzzeitprognose, die auf Grundlage der Untersuchung „Berufsbarometer” erstellt wurde, wird im Jahre 2017 in den meisten Kreisen von Wielkopolska ein Arbeitnehmerdefizit zu spüren sein u.a. in den Berufen Koch und Küchenchef, Automechaniker, Karosseriebauer, Autolackierer, Schneider und Arbeiter in der Bekleidungsproduktion.

Gesucht werden auch Spezialisten in der Baubranche: Betonarbeiter und Eisenflechter, Schreiner und Fußbodenleger, Maler, Installateure, Bauarbeiter. Es wird auch ein Arbeitnehmerdefizit in der medizinischen Versorgung (Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen, Alterpfleger und Behindertenpfleger) und in den persönlichen Dienstleistungen (Friseur, Kosmetikerin) zu beobachten sein.

Außerdem wird die Nachfrage nach Arbeitsnehmern in Branchen mit der dynamischsten Entwicklung zu spüren sein, hier sind nur die TSL-Branche (Transport Spedition und Logistik) und Verarbeitung von Möbeln zu nennen. Das wird Nachfrage nach Fahrern, Lageristen, Spediteuren, Logistikern, Schreinern und Polsterern nach sich ziehen.

2015 betrug der Durchschnittslohn in Wielkopolska 3 728,52 PLN und war niedriger als der polenweite Durchschnitt um 10,2%. Nur im Stadtkreis Posen war der Durchschnittslohn höher als der Landesdurchschnitt und lag bei 4 549,11 PLN.





pdf    drukuj    drukuj